Freitag, 19. September 2014

La Veganista backt - Kuchen und mehr ganz ohne Tier

Nicole Just 
La Veganista backt 
Kuchen und mehr ganz ohne Tier 
Leckere Rezepte von süß bis herzhaft 
ISBN: 9783833840005 
192 Seiten, Hardcover
16.99 €

Auf der Homepage von GU könnt Ihr auch eine Leseprobe einsehen.

Jetzt ist es endlich da! La Veganistas neuestes Kochbuch :-). In diesem Buch beweist Nicole Just, wie unglaublich lecker und vielfältig sie backen kann. Von Nicole Just sind im GU-Verlag bisher drei Kochbücher erschienen. Das erfolgreiche Vorgängerwerk "La Veganista - Lust auf vegane Küche", das kleine Büchlein "vegan backen - mit Liebe aber ohne Ei" und das ambitionierte Werk "Vegan vom Feinsten" mit Martin Kintrup. Nicole Just lebt seit 2009 vegan und bloggt seit 2010: vegan-sein.de.

"Backen auf Veganista-Art ist eine Bereicherung, und der Genuss steht dabei im Vordergrund." (Vorwort)

Alle vegan erfahrenen Menschen wissen bereits, dass vegan backen alles andere als Verzicht bedeutet. Allen anderen wird es spätestens nach der Lektüre dieses Buches bekannt sein ;-). Backen funktioniert auch vegan, ganz ohne tierische Zutaten, ohne Ei, Butter, Sahne und Milch. Wie das genau umsetzbar ist, wird Euch vorgeführt mit u. a. Zartbitterkuvertüre, selbstgemachten Sojaquark und Kokosmilch. Das Ersetzen von Eiern & Milchprodukten wird umfassend und anschaulich erklärt, außerdem ist ein Rezept für veganes Eiweiss (aus Tabiokastärke) und vegane Sahnecreme enthalten. 

"Eine High-Tech-Küchenmaschine brauchen Sie für dieses Buch nicht. Die meisten Teige mische ich am liebsten ganz ohne Küchenmaschine oder Handrührgerät mit einem Kochlöffel" (Vorwort). Allerdings ist es schon von Vorteil, ein Handrührgerät zu besitzen ;-). 

 In ca. 90 Rezepten ist das ganze Spektrum an Gebackenem mit wundervollen Farbfotos untermalt enthalten: saftiger Schokokuchen, üppige Cremetorte, fancy Cakepops, knusprige Brötchen. An alle Backgelegenheiten ist gedacht. Süße Kleinigkeiten wie Cupcakes, Waffeln und Tartelettes sind ebenso vertreten, wie leckere Apfel-, und Käsekuchen, Hefezöpfe, kunstvolle Festtagstorten – etwa die Schoko-Heidelbeer-Minitorte – oder auch herzhaftes Gebäck, Brot, Quiche und Co. Auch Rezepte für aktuelle Trends wie Cronuts und Whoopie Pies sind dabei. 

"Weißer Zucker oder brauner Zucker, das sind ja Gesundheitsglaubensfragen. Ich habe bei den Rezepten nur Zucker angegeben und überlasse es Ihnen, welchen Sie lieber verwenden möchten." (Vorwort) Ich entdeckte auch einige Rezepte, in denen Agavensirup oder Puderzucker verwendet wurde. Viele Teige enthalten Pflanzenöl, einige andere wiederum Margarine. Auch bei den Mehlsorten wechselt sie gerne ab, von hellem Weizenmehl über Dinkelmehl (Typ 630 & 1050) bis hin zu Vollkornmehl ist alles dabei. Hier ist ihr eine gute Abwechslung gelungen. 

Die Zutaten kommen aus dem Bioladen oder Supermarkt vor Ort. Seltene Spezialzutaten sind mir nicht aufgefallen. Alle Rezepte im GU-Verlag sind erprobt und gelingen garantiert. 

 La Veganista backt ist ein Backbuch für jedermann, für bereits vegan lebende Menschen, die neue Rezepte ausprobieren wollen und auch für NichtVeganer, die rein pflanzliches Backwerk entdecken wollen. Mir selbst gefällt sehr gut die große Abwechslung an Rezepten, die anschaulichen Erklärungen, die coolen Bilder und die große Anzahl an Rezepten, die ich nachbacken möchte. Es sind auch für mich ungewöhnliche Rezepte enthalten, wie z. B. Whoopies (mit Tonkacreme), Cronuts, Zebra-Käsekuchen, Rote-Bete-Rührkuchen und Bratbirnenkuchen mit Kardamom. Auch die Auswahl an herzhaften Rezepten finde ich sehr passend (Brot-Muffins, Pilzstrudel, Tomaten-Mandel-Tarte, Blätterteig-Schnecken; Strudel- und Blätterteig sind natürlich selbstgemacht). 
Klare Kauf- und Nachbackempfehlung, aber sowas von! 





Mittwoch, 17. September 2014

Vegan Wednesday #108

Heute sammelt die liebe Regina vom Blog muc.veg die Beiträge des 108igsten Vegan Wednesdays :).

Frühstück

Reisflocken-Mohn-Brei mit Rosinen auf Obst, dazu Kaffee und Saft.

Mittags

Besuch im Mount Lavinia, Jakobsplatz 22 in Nürnberg. Das Restaurant bietet "feinste südasiatische Kochkunst - Ceylonische, ayurvedische, thailändische und sri-lankanische Küche". Das Restaurant ist omnivor und hat viele vegetarische / vegane Gerichte im Angebot. Ich war sehr zufrieden, die Speisen sind herrlich gewürzt und versetzen meine Geschmacksnerven immer wieder in Ekstase. Von Montag bis Samstag gibt es eine günstigere Mittagskarte, ab 18 Uhr ihre reguläre Speisekarte.  

Wir bestellten den Coconut-Drink. 

Als Vorspeise den Mangosalat mit Kokosmilch-Dressing.


Als Hauptgericht die Reistafel A mit Maniok und Auberginen, dazu roter Reis. Die Speisen sind allesamt auf Ihrer Homepage einsehbar - klick. Die Speisen kosteten insgesamt 30.50 Euro (2 Coconut-Drink, 2 Reistafeln und 1 Mangosalat). 


Nachmittags

Lechzten wir nach Sojamilch-Cappuccino. 

Abends

Buchweizenfladen von Werz (getoastet), bestrichen mit Kokosmus und belegt mit Feige und Banane.


Ich hoffe, Ihr hattet auch einen schönen Mittwoch :-)! Ach ja, ein halber Lovechock-Riegel hat es nicht auf ein Foto geschafft ;-).

Freitag, 12. September 2014

Asia-Pfanne mit Seitan und Shirataki-Nudeln

Das Kochmagazin "köstlich vegetarisch" verführte mich mal wieder, ein Rezept nachzukochen, das sie auf ihrem Blog vorgestellt haben: Asia-Pfanne mit Seitan. Ich musste einige geringfügige Änderungen vornehmen, daher bekommt Ihr jetzt mal meine Version des Rezeptes. Ihr könnt natürlich statt dessen das Original-Rezept nachkochen, das ihr über obigen Link erreicht. Statt Jasminreis oder Reisnudeln verwendete ich Shirataki Nudeln als Beilage (gibt es im Bioladen oder im Asialaden). Was Shirataki Nudeln genau sind, könnt Ihr auch auf meinem Blog - klick - nachlesen.


Asia-Pfanne mit Seitan und Shirtaki-Nudeln
2 Personen

1 Packung Shirataki (z. B. von Arche)
200 g Seitan
Öl zum Anbraten
2 rote Paprikaschoten
1 Möhre
2 Lauchzwiebeln
1 Stück Ingwer
1 Knoblauchzehe
1 TL Chiliflocken
1 EL Limettensaft
1/2 EL Kokosblüten- oder Rohrohrzucker
1 1 /2 EL Sojasauce
1 EL getrocknetes Koriander
1 geh. EL Cashews (oder besser Erdnüsse)
bei Bedarf 1 Prise Kreuzkümmel über Shirataki-Nudeln
Fein gehackten Ingwer & Knoblauch, Limettensaft, Zucker, Sojasoße und ca. 1/2 EL Wasser zu einer Marinade verrühren.
Gewürfelten Seitan in ausreichend Öl ca. 2 Minuten anbraten, dann in Scheiben geschnittene Möhre zugeben und 3 Minuten weiterbraten. Kleingeschnittene Paprikaschote unterheben und weiterbraten, ca. 2 - 3 Minuten. In Scheiben geschnittene Lauchzwiebel unterheben, ebenso die Chiliflocken. Mit Marinade ablöschen & kurz aufkochen lassen.
Zwischenzeitlich Shirtaki-Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten, normalerweise Nudeln waschen, 1 Minute in Salzwasser aufkochen, abgießen, fertig.
Ich verteilte die Nudeln auf 2 Tellern, gab eine Prise Kreuzkümmel und Koriander drüber, drapierte dazu das Seitan-Gemüse, bestreute dieses mit Nüssen und servierte als Beilage grünen Salat.


Donnerstag, 11. September 2014

Conscious - organic raw chocolate

Dank der Boutique vegan konnte ich in letzter Zeit so einige Produkte testen. Ich bin froh, dass ich mir glücklicherweise nur sehr leckere Produkte ausgesucht habe ;-).

In diesem Monat stellte ich Euch die Conscious - Organic Raw Chocolate vor. Diese Schokolade ist der Hammer! Sie schmilzt im Mund, erinnert mich total an Pralinen und schmeckt herrlich. Die Schokoriegel von Conscious Chocolate sind roh, handgemacht, bio-zertifiziert, vegan, außerdem gluten-, laktose- und sojafrei und nur mit Agavensirup gesüßt. Derzeit gibt es bei der Boutique vegan 10 Riegel im Sortiment - klick. Mittlerweile hat sich die Verpackung geändert, der Inhalt ist allerdings gleich lecker geblieben ;-). In einem Laden vor Ort ist mir diese Schokolade leider noch nicht über den Weg gelaufen. Die Riegel kosten zwischen 3.79 Euro und 4.09 Euro und enthalten 50 g. Der Preis ist mit Sicherheit happig, allerdings sind auch andere Rohkostriegel nicht gerade günstig, so kostet z. B. ein Lovechock-Riegel mit 40 g um die 2.99 Euro und ein Ombar-Riegel mit 35 g so um die 2.89 Euro. Es ist eine Luxus-Schokolade für besondere Anlässe oder den besonderen Genuss ;-). Ich habe zu Hause neben "normaler" nicht roher und somit kostengünstiger Schokolade auch immer Rohkost-Schokoladenriegel vorrätig, die ich dann auch besonders genieße. Die Conscious-Riegel erinnerten mich von Konsistenz und Geschmack am ehesten an die Ombar-Riegel. Für mich sind die Conscious-Riegel ein klares Nachkaufprodukt.

Links wild at heart (ungezähmtes Herz), rechts the dark side - mittlerweile sieht die Verpackung anders aus.

Das ist drin.

Auch die innere Verpackung ist liebevoll gestaltet.

Sieht so harmlos aus, schmeckt aber extrem verführerisch ;-).



 
Boutique-Vegan.com
Kaufen könnt Ihr die Schokolade z. B. bei der Boutique vegan.

Mittwoch, 10. September 2014

Vegan Wednesday #107

Die liebe Missy Cookie vom Blog Cookies & Style sammelt unsere Beträge des heutigen Vegan Wednesdays. Herzlichen Dank!

Frühstück

Cornflakes & Müsli & gemahlener Mohn in Reis-Kokos-Drink mit Feigen <3.


Mittags

Belegte Brote mit veganem Käse bzw. Kokosmus / Löwenzahnhonig und Möhren.


Abendessen
 
Couscoussalat mit Tomaten, Gurke, Rosinen und Feige. Bereits am Vortag zubereitet, da es Abends schnell gehen musste.
 
Hier seht ihr meine Portion nochmals "aufgerüscht" ;-): mit Röstzwiebeln und dem neuen Soja-Joghurt von Provamel ohne Zucker. Die neue zuckerfreie Version schmeckt übrigens richtig gut und ist sehr cremig.
 
Später

Honigmelone wiederum mit Provamel Soja-Joghurt zuckerfrei und Kokosraspeln.

 
Hier seht Ihr noch 2 Fotos des "neuen" Soja-Joghurts zuckerfrei von Provamel:
  

 

Dienstag, 9. September 2014

Rucolasalat "at its best" - mit Seitan und Maiskolben

Rucola Salat schmeckt herrlich, mittlerweile gehört er neben Feldsalat zu meinen absoluten Lieblingssalaten. Ins Dressing gebe ich da gerne Agavensirup, um die etwas bittere Note auszugleichen.
 
Meinen Salat toppte ich mit gebratenen Seitan, außerdem mit Tomaten/Oliven/Hanfsamen. Oliven kann ich mittlerweile pur snacken, noch vor 10 Jahren konnte ich Oliven nicht runterschlucken, da ich deren Geschmack nicht mochte. Schon erstaunlich, wie sich Geschmacksnerven über die Jahre verändern. Der Seitan ist übrigens selbstgemacht aus einer Packung Seitan Fix / Gluten. Die absolut beste Zubereitungsart ist die gebackene Version nach Marc Pierschel.
 
Maiskolben backe ich mittlerweile pur im Backofen, d. h. ich lege die frischen Maiskolben ausgewaschen und abgetrocknet auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backgitter und backe sie ca. 45 Minuten. Danach nach Bedarf etwas Alsan drangeben (geht auch ohne) und salzen. Ein Einpacken in Alufolie ist unnötig, so habe ich sie nämlich früher immer gebacken, in Alufolie eingewickelt.
 
 
Rucolasalat mit Seitan und gebackenen Maiskolben
2 Personen
 
1 Packung Rucola mit Lieblingsdressing vermischen (Dressing z. B. aus 1 EL Öl, 1 EL Essig, 1 EL Agavensirup, Salz, Pfeffer) und auf 2 Tellern verteilen.
 
2 Maiskolben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backgitter geben und im vorgeheizten Backofen (200 Grad) ca. 45 Minuten backen. Danach "buttern" (Alsan) und mit Salz bestreuen.
 
Auf den Rucolasalat geviertelte Tomaten, halbierte Oliven und Hanfsamen geben.
 
Ca. 250 g Seitan (gewürfelt) in einer Pfanne in Öl anbraten, Lauchzwiebeln hinzugeben und einige Minuten braten. Mit Sojasauce ablöschen und zum Salat geben. Mit den Maiskolben (am besten auf einem Extrateller) servieren.



Montag, 8. September 2014

Surdham Göb - Vegan Daily - Aufregende vegane Alltagsküche

Vegane Küche für jeden Tag
Surdham Göb
ISBN: 978-3-03800-821-7
Einband: Gebunden mit Schutzumschlag
Umfang: 216 Seiten
Gewicht: 937 g
Format: 19.5 cm x 24.5 cm
24,90 EUR

Ich habe mich sehr gefreut, als ich entdeckte, dass Surdham Göb sein drittes Buch auf den Markt bringt: Vegan Daily - vegane Küche für jeden Tag. Surdham Göbs Augenmerk liegt in diesem Buch auf dem täglichen veganen Kochen, möglichst saisonal und regional. In diesem Buch findet Ihr außerdem Wochen-Menüpläne, die Euch bei der Umsetzung der Alltagsküche helfen sollen. Auf der Homepage des Verlages habt Ihr die Möglichkeit, im Buch zu blättern - klick.
 
Das Buch ist einfach aufgebaut: ein kurzes Vorwort, ein motivierender Aufruf zu "kocht zusammen", ein Wort zu Zwiebel und Knoblauch (nämlich "nein danke") und schon sind wir bei den den Wochenplänen angekommen (3 Wochenpläne zu Frühling, Sommer & Winter, Wochenplan für Winter siehe Foto ganz unten). Mit den Wochenplänen bekommen wir ein Werkzeug zur Hand, das es uns ermöglicht, für eine gesamte Woche die Mahlzeiten des Tages zu planen, inklusive Vorbereitungstipps.
 
Surdham Göb schreibt im Vorwort, dass er mit diesem Buch eine vegane Alltagsküche at it's best! liefern möchte, also uns zeigt, wie man sich täglich aus frischen Zutaten schmackhaftes Essen zubereiten kann. Hierzu ist es auch notwendig, Struktur einzuhalten, da uns erst durch ein geplantes und durchorganisiertes Vorgehen Freiräume geschaffen werden. Durch den Wochenplan bekommt man für einen Tag eine ausgewogene Ernährung vorgeschlagen und innerhalb der Woche aufeinander abgestimmte Rezepte geliefert.
 
Im Rezeptteil findet Ihr 90 Rezepte, aufregend mit einem sensationellen Farbfoto in Szene gesetzt. Die Rezepte sind mit Hilfe von Icons markiert: längere Wartezeiten (z. B. wegen Einweichens), kurze Kochzeit (5 - 20 Minuten), mittlere Kochzeit (20 - 35 Minuten), etwas längere Kochzeit (35 - 50 Minuten) und aufwendige Gerichte (länger als 1 Stunde). Außerdem sind soja-, gluten-, zucker- und nussfreie Rezepte klar gelabelt. Die Rezepte sind so aufgebaut, wie man es von Surdham Göb gewohnt ist - es sind meistens mehrere Bestandteile enthalten: Nasi Goreng wird z. B. mit Orangen-Tofu und Kohlrabi-Apfel-Salat serviert, das Karotten-Sauerteig-Brot mit Pfeffermichel und gegrilltem Gemüse. So erhält man auf einer Doppelseite oftmals zwischen 2 - 4 Rezeptbestandteile. Die Gerichte machen hierdurch unglaublich was her, sowohl für's Auge als auch für die Geschmacksnerven. Bei der Doppelseite für die Kürbissuppe erhält man nicht nur das Rezept für die Suppe, sondern auch ein herrlich klingendes Rezept für Buchweizenbrötchen, die es auch ohne Suppe Wert sind, nachgebacken zu werden. Es sind natürlich nicht nur Rezepte für's Frühstück, Mittag- und Abendessen enthalten, sondern auch eine große Auswahl an Kuchen, Kekse und Eis.
 
Durch die Fülle an Informationen und Zutaten pro Doppelseite kann man sich schon mal erschlagen füllen ;-). Mich selbst reizt an diesem Buch nicht die Umsetzung der Wochenpläne (die mich eher in einer Arbeitswoche überfordern würden), sondern einfach nur diese tollen Rezepte, die genialen Kombinationen und diese fabelhaften Ideen für Gerichte. Man sieht hier, dass ein Koch am Werk war (30 Jahre Kocherfahrung und Chefkoch in diversen veganen Restaurants), der sein Handwerk versteht und für seine Gäste umwerfend gute Gerichte umsetzen will und kann. Man sieht hier auch die unglaubliche Fülle an Möglichkeiten; vegan kochen ist jenseits von langweilig, sondern bietet abwechslungsreiche und aufregende Gerichte.  

Fazit: Dieses Kochbuch begeistert mich. Tolle Rezeptideen & Kombinationen für eine anspruchsvolle Alltagsküche.