Montag, 30. März 2015

3 Produkte ausprobiert: vegane Mini-Frikadellen, Schnittlauch-Frischecreme, Nudelsauce "Vegan Carbonara"

Hallo Ihr Lieben,
 
heute stelle ich Euch 3 Produkte vor :-): Mini-Frikadellen von Veggie Manufaktur, Schnittlauch-Frischecreme von Green Heart und Vegan Carbonara von bio organic.
 
Das erste Produkt sind die veganen Mini-Frikadellen von Veggie Manufaktur (siehe 2. Foto). Deren Produkte gibt es u. a. beim denn's zu kaufen und bei meinem letzten Besuch konnte ich ein super Schnäppchen abgreifen :-). Auf Grund des drohenden Ablaufdatums bekam ich sie um 50 % reduziert, also bezahlte ich nur so um die 1.7 Euro :-). Ich muss hier ehrlich zugeben, dass ich sie für den Originalpreis nicht gekauft hätte. Pro Packung sind 6 Stück enthalten (ich glaube mich zu erinnern, dass es 160 g sind). Außerdem nahm ich einen Blumenkohlkopf und eine Aubergine mit, den vakuumverpacken Maiskolben hatte ich im Kühlschrank eingelagert. Ich entschloss mich dazu, alles im Backofen zu backen, also Aubergine in Scheiben geschnitten, Blumenkohlröschen, Maiskolben und die Frikadellen auf's ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gepackt, eine Gewürzmischung darauf verteilt (Berbere-Gewürz & Thai Curry) und in den vorgeheizten Backofen geschoben. Öl verwendete ich nicht, also wurde nichts mariniert oder gefettet. Nach ca. 15 - 20 Minuten hatte ich um die Frikadellen Angst, da der Blumenkohl und die Aubergine noch länger benötigten, also holte ich sie aus dem Ofen. Nach ca. 30 Minuten war auch der Rest fertig :-).
 
Die Frikadellen hatten eine sehr schöne Textur und einen guten Geschmack. Durch das Backen ohne Öl im Backofen waren sie auch nicht fettig und schön weich. Es ist definitiv ein Nachkaufprodukt für alle, die sich vom Preis nicht abhalten lassen.
 
Zum unteren Gericht hätte übrigens auch gut eine Bechamel-Sauce gepasst. Bei uns gab es einfach Senf, Ketchup und / oder Merrettich dazu. Auf dem Maiskolben und auf der Aubergine seht ihr einen Klecks der Schittlauch-Frischecreme von Green Heart (siehe 3. Foto). Die Frischecremes gibt es in 3 Sorten und sie sind allesamt genial. Ein Produkt, das ich ständig nachkaufe und das auch noch preisgünstig ist (auch wenn mir der Preis grad nicht mehr auswendig einfällt). Die Frischecreme ist etwas fester, lässt sich mit etwas Geduld trotzdem gut verstreichen. Ich verwende sie zum Verfeinern von Gerichten oder am liebsten direkt auf's Brot / Brötchen. Ich kann sie sogar unter Marmelade essen, zugegebenermaßen eine sehr gewagte Kombination ;-).
 
 
 
 

 
Kurzes Zwischenspiel: Ebenfalls beim denn's entdeckte ich "das vegan magazin" für 4.90 Euro. Dieses Heft gefiel mir wieder sehr gut, eine gelungene Mischung aus Information und Unterhaltung.

 
 
Obwohl ich mich oben über den hohen Preis der Mini-Frikadellen beschwert habe, kaufte ich beim basic Bioladen ein kleines Gläschen, das mich sogar über 4 Euro kostete (manchmal ist man verrückt und einfach zu neugierig). In diesem kleinen Gläschen war eine "Vegan Carbonara" Nudelsauce von Bio Organic enthalten, die übrigens ganz einfach auch selbst hergestellt werden kann. Zukünftig werde ich diese auch selbst wieder herstellen, dieses Mal verwendete ich dieses Glas (siehe nächstes Foto). Einfach Spaghetti al dente kochen, kurz abtropfen lassen, in eine große Schüssel geben und mit der Nudelsauce gut vermengen. Zusätzlich gab ich noch getrockneten Schnittlauch mit hinein und abgetropfte Erbsen/Möhrchen aus dem Tetrapak. Genial einfaches Gericht, schnell gekocht, super Geschmack. Die Textur war Original (so weit ich ich erinnern kann) und das Ei hätte niemand vermisst. Ich verwendete ein Gläschen für 2 Personen (für 200 g Spaghetti & ca. 210 g Erbsen/Möhrchen) Das Gläschen mit der Nudelsauce würde ich mir häufig kaufen, wenn der Preis günstiger wäre. So war es nur ein einmaliges Erlebnis, das ich nicht bereut habe.



 
140 kcal auf 100 g
 

Mittwoch, 25. März 2015

Vegan Wednesday #134

Wie manchen von Euch möglicherweise aufgefallen ist, sind meine Blogartikel rarer geworden. Nun, das wird eine Weile so bleiben. In diesem Jahr hält mich eine (zeitraubende) berufliche Weiterbildung beschäftigt, so dass meine Schwerpunkte derzeit anders gelagert sind, als auf meinem Blog. Aber das hält mich nicht davon ab, Euch 2 meiner Essensfotos des heutigen Tages zu zeigen :). Das Mittagessen habe ich prompt vergessen zu fotografieren, war aber genau dasselbe wie letzte Woche auch: Sonnenblumenkernbrezel vom Ditsch und eine Avocado! Mmmh. Das einfachste ist immer noch am besten ;-). Weiter unten findet Ihr noch ein Abendessen der vergangenen Tage und einen Getränketipp.

Unsere Beitrage sammelt Regina vom Blog muc.veg. Tausend Dank hierfür! Wir sind schon beim Vegan Wednesday Nummer 134! :-)

Frühstück
Barnhous Krunchy Amaranth Dinkel Nuss mit Chia Samen, Dinkelflakes von Davert, Banane & Sojaghurt. Nach dem Foto kam noch ganz viel Cashewmilch darauf. Dazu gab es Orangensaft und Kaffee.


Mittags Ohne Foto - Sonnenblumenkernbrezel vom Ditsch und eine Avocado

Abends
Gnocchiauflauf mit grünen Bohnen, getrockneten Tomaten, Süßlupinen Kernies von Holo und Tomatensauce. Nach dem Foto kam noch ordentlich Hefeflocken drauf. Das tolle an diesem Auflauf, ich werfe alle Zutaten in eine gefettete Auflaufform und lasse ihn solange backen, bis er fertig ist ;-), ohne Vorheizen meistens so um die 45 Minuten (das ist jetzt sehr grob geschätzt, in der Realität sieht das so aus, wir ziehen uns zum Joggen um, werfen alle Bestandteile in die Auflaufform (mit Deckel), geben diese in den Backofen bei ca. 160 Grad und verschwinden zum Joggen. Wenn wir zurückkommen ist der Auflauf fertig ;-). Keine Ahnung, ob ich dieses Vorgehen zum Nachahmen empfehlen soll, da gefährlich, wenn das Essen unbeaufsichtigt vor sich hin köchelt).


Bonusbilder

Abendbrot - Spitzkohlcurry mit Dinkel
Ich zeige Euch noch ein Abendessen der letzten Tage. Im Bioladen entdeckte ich einen kleinen Mini-Spitzkohl, den ich für dieses Gericht kleinhackte und in einen Wok warf ;-). Dann kam eine Packung Hafersahne von Oatly, Sesamkörner (weißer Sesam) und etwas Wasser hinzu, außerdem ein gehäufter EL gelbe Currypaste von Cock, feingehackter Ingwer & Schalotte und eine kräftige Prise Kurkuma. Dann erhitzte ich den Wok und köchelte das Gericht solange, bis der Spitzkohl schön  weich war. Zuguterletzt kamen nochgetrocknete Korianderblätter und ein kleiner Schuß Ahornsirup mit hinein. Mein genialer Reiskocher kochte für mich den Dinkel, den es als Beilage dazu gab. Schwarzer Sesam auf dem Gericht ist dann noch ein schöner Blickfänger.


Getränketipp
Orangen zusammen mit Wasser in einer Glaskaraffe - ein richtig gutes Getränk (die Glaskaraffe stammt vom Tchibo). Schade, dass die Saison der Orangen dem Ende zu geht.


Mittwoch, 18. März 2015

Vegan Wednesday #133

Der Vegan Wednesday kommt manchmal ganz unerwartet. Wie gut, dass mein Handy meistens in der Nähe des Küchentisches liegt, so dass ich gerade noch rechtzeitig ein Foto zustande gebracht habe ;-). Heute habe ich für Euch wieder nur die Hauptmahlzeiten fotografiert. Es gab da so einiges mehr, das ich gegessen habe ;-). Die Beiträge des heutigen Tages sammelt die liebe Petzi vom Blog From Veggie to Vegan - klick. Vielen lieben Dank für's Pinnen und Sammeln!!!

Frühstück

2 Scheiben Toast - eine Scheibe bestrichen mit Nussmus Dessert und belegt mit Bananenscheiben, die andere Scheibe bestrichen mit Margarine und Feigenmarmelade. Außerdem gab es Multivitamin-Saft und eine große Tasse Kaffee. Das Toastbrot habe ich übrigens beim Bäcker im Ganzen gekauft. Die Marmelade enthält nur Feigen, Apfelzucker, Pektin und Zitronensäure.




Mittags

Im Büro gibt es bei mir in letzter Zeit sehr häufig eine Kürbiskernbrezel vom Ditsch und eine halbe Avocado, die im besten Fall gelöffelt werden kann :-).

Abendbrot
Kürbis (aus meinem Lagerbestand :-)), grüne Bohnen und Banane (!) in thailändischer Erdnusssauce von Eisblümerl (Chayam), bestreut mit Cashewkernen. Die Kürbiswürfel habe ich in meiner beschichteten Pfanne mit ein wenig Wasser und Deckel gar gedämpft, dann kamen Bananen und grüne Bohnen mit hinzu. Die Sauce rührte ich zuletzt ein; diese habe ich nur noch mit erwärmt. Die Banane habe ich mit Ausrufezeichen versehen, da sie so gut in diesem Gericht geschmeckt hat. Die Chayam Erdnussauce ist zwar sehr teuer (fast 5 Euro), aber ich liebe das Teil! Als Beilage gab es Polenta, die ich das erste Mal in meinem heißgeliebten Reiskocher zubereitet habe. Boah, war das einfach. Bisher habe ich sie im Topf gekocht und immer damit gekämpft, dass sie mir nicht anbrennt. Nur Polenta (125g), Wasser (300g), Gemüsebrühenpulver und getrockneten Schnittlauch in den Reiskocher geben und sich nicht mehr darum kümmern müssen :-).

Montag, 16. März 2015

Sonntagsimpressionen :-) - Frühstücken im Siegersdorfer Erlangen - Botanischer Garten - Maple Macchiato bei Starbucks - Glaskaraffe Tchibo - Qvark von Hiel & Reis-Kokos-Ananas von Provamel

 Siegersdorfer Erlangen - meine derzeit allerliebste Frühstückslokalität!
Auf dem Foto seht Ihr das Vegano Fit (inklusive einer Tasse Heissgetränk) für knapp unter 10 €: Obstsalat, Bircher-Müsli, Marmelade, selbstgemachter Aufstrich mit Brotchip, Antipasti auf Rucola und Margarine :-), nicht auf dem Foto 3 Scheiben Brot.
 
Botanischer Garten (inklusive Gewächshäuser) in Erlangen - absolut einen Besuch wert!
 
 
 
Der vegane Maple Macchiato (mit Sojamilch bestellen), den es neu beim Starbucks gibt, schmeckt mir sagenhaft gut. Normalerweise wird ein Gittermuster auf die Sojamilch gemalt. Die Barista malte für uns extra eine Blume, da es noch so kalt war und wir beide uns den Frühling herbeiwünschten.
 
Auf dem Heimweg habe ich die Tram verpasst, so dass ich gezwungen war ;-) bei Tchibo eine Glaskaraffe zu kaufen. Kostet knapp unter 10 Euro. Daheim habe ich sie sogleich mit Wasser und tiefgekühlten Erdbeeren befüllt. Super Kauf! Die Glaskaraffe ist übrigens oben mit Silikonverschluss ausgestattet. Durch die Form der Karaffe blieben die Erdbeeren beim Ausschenken erfreulicherweise in der Karaffe (ich musste mit langstieligen Löffel arbeiten, als ich die Erdbeeren letztendlich rausholen wollte, damit sie in meinen Mund wandern konnten).
 
 
Später am Abend gab es noch Qvark verrührt mit der neuen Provamel Reis-Kokos-Ananas-Milch, Sojajoghurt und Studentenfutter (hört sich wild an, mag ich aber gelegentlich sehr gerne). Der Qvark von Hiel hat mich total überzeugt. Leider kostet eine Packung mit 250 g über 4 Euro. Ich habe ewig mit mir gehadert, nun wollte ich ihn endlich probieren. Die Konsistenz ist fester als bei Kuhmilch-Quark, der Geschmack relativ neutral, er basiert auf Mandeln und ist somit sojafrei. Ich kann gar nicht sagen warum, aber ich liebe dieses Teil, v. a. als Brotaufstrich unter Bananenscheiben oder Marmelade, auch zu Pfannkuchen oder in meine wilde Qvark-Soja-Joghurt-Pflanzenmilch-Nuss-Mischung. Eine Packung ist bei mir auch sehr ergiebig, ich esse seit über 5 Tagen daran. Mal sehen, wielange ich mich zusammenreissen kann, bis die nächste Packung in meinen Einkaufskorb landet (gibt es beim Basic). Die Milch ist einfach nur saugeil. Erinnert mich an Pina Colada ;-), allerdings ohne Alkohol. Natürlich nicht für den Kaffee geeignet. Gibt es sowohl in kleiner (siehe Foto) als auch großer Packung.
 
 
Habt einen guten Start in die neue Woche! 

Mittwoch, 11. März 2015

Vegan Wednesday #132

Unsere Beiträge für den 132sten Vegan Wednesday sammelt die liebe Frau Schulz auf ihrem Blog - klick. Herzlichsten Dank hierfür :-)!

Frühstück

Ausgepackter Schoko-Muffin mit Sojo-Joghurt, Orangensaft und Kaffee.

Bonusbilder Frühstück

Yeah, ich verwende sehr gerne fertige Backmischungen :-). Diese stammt von den Schaffensschwestern, u. a. zu kaufen bei Hilde's Backwut in Nürnberg.
 
Weil's so schön war ;-), hab ich Euch fotografiert, wie wir den Teig in die Form gegossen haben. Ungebacken war der Teig ebenfalls wahnsinnig gut, wie Schokopudding :-). 

 
Meine liebste Muffin-Backform ist die XXL-6er Form.



Mittags

Der Reiskocher bereitete für mich Sadri Dudi Reis (reishunger.de) zu, diesen vermischte ich mit Basilikum-Pesto, Gurkenwürfeln und getrockneten Tomaten. Ach ja, und Mais! Außerdem gab es einen Apfel und Shuyao-Tee Ingwer Bizz.


Abends

Matsaman-Curry mit Kochbanane, Ananas und Brokkoli, dazu ein Wrap und grüner Salat.
 
 

Dienstag, 10. März 2015

Ich möchte Euch wieder einige Produkte zeigen...

... in diesem Paket seht ihr noch so einige Produkte, die ich Euch noch nicht gezeigt habe, und die allesamt von meinem Besuch der Biofach in Nürnberg stammen.

Hintere Reihe von links nach rechts:  
  • Frusano - Bio-Tomaten-Ketchup - Laut ihrer Homepage nur mit fructosefreiem Glucosesirup gesüßt, ohne Kristallzucker-Zusatz. Zutaten: Bio-Tomatenmark (210g Tomaten für 100g Ketchup), Trinkwasser, fructosefreier Bio-Glucosesirup, Bio-Branntweinessig, Speisesalz, Zitronensaftkonzentrat, Bio-Gewürzmischung
  • Haselherz Süße Nuss - Haselnusspaste mit Traube gesüßt.
  • Kulau Bio-Kokosöl - coco2go (raw) 35 ml Größe
  • Haselherz feine Nuss - aus 100 % Bio-Haselnüssen.
  • Flores Farm Wilde Erdnüsse (nicht geröstet oder gesalzen, nur schonend getrocknet)
  • Oatly Haferdrink Vanille - Zutaten: Wasser, Hafer (10%), Agavensirup, Meersalz, Madagaskar-Bourbon-Vanille-Extrakt.
  • Oatly Hafercuisine - Wasser, Hafer (9%), Rapsöl, Palmöl, Emulgator: Rapslezithin, Stabilisator: Xanthan, Meersalz (150 kcal auf 100 g).
Was habe ich schon probiert bzw. meine Meinung zu den Produkten?
Der Bio-Tomaten-Ketchup von Frusano muss noch warten, da ich derzeit einen anderen Ketchup verwende (Rapunzel Ketchup Tiger, enhält Tomatenmark 77,00%, Apfeldicksaft 15,00%, Branntweinessig, Sonnenblumenöl, Meersalz, Zwiebeln). Bei Ketchup ist es mir wichtig, dass er "zucker"frei ist, was zumeist bei Kinder-Ketchup der Fall ist. Also den Rapunzel Ketchup Tiger kann ich Euch sehr empfehlen, den Ketchup von Frusano muss ich noch probieren. Normalerweise hätte ich ihn mir nicht gekauft!
Die 2 kleinen Probepackungen von Haselherz sind göttlich. Sowohl das reine Haselnussmus hat eine tolle Konsistenz und einen tollen Geschmack als auch die süße Nuss begeistern mich. Bei der süßen Nuss wird komplett auf Zucker verzichtet, die Süße kommt von den Trauben. Es schmeckt tatsächlich nach dem berühmt berüchtigten Schokoaufstrich. Die Haselherz-Produkte würde ich sofort kaufen, wenn ich sie vor Ort entdecken würde.
Das Kulau-Kokosöl in der Mini-Packung ist ein tolles Produkt, allerdings auch nicht besser oder schlechter als andere Kokosölprodukte, die ich bereits verwendet habe (u. a. Dr. Georg, Rapunzel, Govinda). Dieses Kokosöl ist zwar sehr empfehlenswert, aber ich werde auch zukünftig beim Einkaufen auch die anderen Marken berücksichtigen.
Flores Farm Wilde Erdnüsse kannte ich bereits. Der Geschmack ist natürlich ganz anders als der herkömmlicher gerösteter Erdnüsse anderer Marken. Mir selber haben sie eher nicht geschmeckt, wobei ich nicht mal genau sagen kann, warum. Generell denke ich, dass das einfach Geschmackssache ist. Noch viel wichtiger: ich habe schon lange nicht mehr auf Nüsse allergisch reagiert, auf diese hier leider schon. Ich reagiere generell auf verarbeitetere Produkte weniger allergisch als auf die unbehandeltere Version (was auf diese wilden Erdnüsse zutrifft). Daher sollten insbesondere Nussallergiker bzw. solche Menschen, die allergieaffin sind, bei diesen Nüssen sehr vorsichtig sein.
Die Oatly-Haferdrink-Vanille kenne ich schon lange und kaufe ich gelegentlich auch. Sie gefällt mir von der Konsistenz her weniger gut wie die Natumi Haferdrink Vanille (die ich mir sonst immer kaufe), da sie flüssiger ist, schmeckt aber sehr gut (wenn man Haferdrink mag). Die Natumi-Version ist allerdings auch agavensirupfrei, daher würde ich diese immer bevorzugen.
Die Oatly Hafercuisine kenne ich schon wirklich lange. Was mir sehr gut gefällt ist, dass sie dickflüssiger wie so manch andere Pflanzensahne ist und die Saucen / Suppen auch schön andickt. Bei den Inhaltsstoffen ist zu kritisieren, dass Palmöl enthalten ist, Oatly schreibt diesbezüglich selbst, dass nur eine geringe Menge an RSPO-IP-zertifiziertem Palmöl enthalten ist, das in vollem Umfang zurückverfolgbar und als nachhaltig dokumentiert ist. Dieses Produkt habe ich schon oft nachgekauft.
Vordere Reihe von links nach rechts:
  • Lovechock Rocks Mandel/Zimt - Zutaten: rohe Kakaomasse, Mandeln 23%, Kakaobutter, getrockneter Kokosblütennektar, getrockneter gekeimte Quinoa, Zimtpulver 1%, Reishi Extrakt 0,5%, Vanillepulver, Meersalz, mindestens 81% Kakaobestandteile.
  • Primavera Duftmischung "leichter lernen" - enthält Grapefruit, Zitrone, Orange
  • Primavera Feuchtigkeitspflege - Gesichtsölkapseln Tönend 7-Tage-Sonnenkuss.
  • Ceremonial Matcha Hikari von Aiya
  • Ecover Color Waschmittel Konzentrat
  • IChoc Almond Orange - Roh-Rohrzucker, Kakaobutter, Kakaomasse, Reisdrinkpulver 14%, Mandeln 4%, Orangengranulat 3%, Haselnussmark, Orangenöl, Bourbon Vanilleextrakt.
Was habe ich schon probiert bzw. meine Meinung zu den Produkten?
Die Lovechock Rocks rocken tatsächlich ;-). Ich liebe diese Dinger, nicht erst seit der Biofach. Rohschokoladig, leicht crunchy im Biss, ebenso enthalten ist Reishi, so dass tatsächlich der Eindruck entstehen kann, man tut seiner Gesundheit was megagutes ;-). Der einzige Haken: Der Preis. So kaufe ich diese Packungen nur äußerst selten. Ebenso gern mag ich die Sorte: Maulbeere Hanfsaat.
Der neue Duft „Leichter lernen“ soll konzentrationsfördernd und motivierend wirken und dabei helfen klarer zu denken. Die Primavera Duftmischung "leichter lernen" habe ich sofort ausprobiert und jetzt schon seit einer Woche täglich im Test. Der Geruch ist erfrischend, jenseits von aufdringlich, dennoch angenehm präsent. Ich mag die fruchtige Mischung. Ob ich jetzt davon besser lernen kann bzw. mich besser konzentrieren kann, keine Ahnung. Positiv aufgefallen ist sie mir schon. Ich gebe ein paar Tropfen davon mit Wasser in eine Duftlampe, das reicht schon aus, um das Zimmer positiv aufzuwerten ;-). Die Duftmischung werde ich mir nachkaufen bzw. neue ausprobieren!
Gesichtsölkapseln Tönend 7-Tage-Sonnenkuss - Die zarte Tönung soll ein sonnengeküsstes Aussehen verleihen. Enthalten sind auch Öle von Sanddorn, Avocado und Buriti, die nicht nur tönen, sondern auch pflegen. Die Kapseln sind für normale bis trockene Haut vorgesehen. Besonders positiv ist mir aufgefallen, dass sie tatsächlich sehr schnell einzieht und vorher dennoch gut verteilt werden kann. Die Tönung ist recht unauffällig, ich habe aber das Gefühl, danach erfrischter auszusehen. Die Kapseln haben mich positiv überrascht. Ein Nachkaufprodukt ist es für mich dennoch nicht, empfehlen würde ich es in jedem Fall.
Ceremonial Matcha Hikari von Aiya. Aiya hat einfach den allerbesten Matcha. Punkt. Matcha muss man mögen, dass ist die Voraussetzung. Diese Sorte schmeckt unglaublich fein. Kein Nachkaufprodukt für mich, da zu teuer. Die deutlich preisgünstigere Mischung Fuku Matcha ist für meinen Matcha Latte perfekt. Der Ceremonial Matcha Hikari ist eigentlich zu schade, um ihn mit Pflanzenmilch zu vermischen.
Das Waschmittel von Ecover habe ich noch nicht ausprobiert.
Die IChoc Schokoladen machen mich sprachlos vor lauter Begeisterung. Ich liebe sie, allesamt! Sehr sehr lecker fand ich auch die Sorte Choco Cookie!





Dann wollte ich Euch noch 2 weitere Lieblingsprodukte von mir zeigen. Ich verwende sie jetzt schon sehr lange regelmäßig für die Sushi-Zubereitung: Die Algenblätter, die ihr auf dem Foto seht und den Sushi Reis von reishunger.de. Beide Produkte begeistern mich jedes Mal wieder auf's neue. Die Algenblätter habe ich übrigens im Asialaden gekauft.

Der Sushi Reis ist unglaublich lecker und hat die perfekte Konsistenz. Ich habe jetzt schon einige Sorten durch und von dieser komme ich nicht los --> Koshihikari aus USA, Kalifornien (Link führt zu reishunger.de). Auf dem folgenden Bild seht ihr mein letztes selbstgemachtes Sushi, gefüllt mit Avocado & Gurke.


Bei Vitalia (City Point, Nürnberg) habe ich vegane Marzipan Eier für's Osternest entdeckt. 1 Stück kostet 1 Euro, sie hatten noch eine 2. Sorte veganes Ei (weiß jetzt leider nicht mehr welche Geschmacksrichtung). Die veganen Marzipan Eier haben sehr lecker geschmeckt!

Mittwoch, 4. März 2015

Vegan Wednesday #131 - inklusive Standard-Cookie-Rezept

Die Beiträge des heutigen Vegan Wednesday sammelt die liebe Missy Cookie auf ihrem wundervollen Blog - klick. Herzlichen Dank!

Frühstück

Krunchy Amaranth Müsli Himbeer-Aronia, Chia Samen, Himbeeren / Blaubeeren (aus dem Tiefkühlfach), außerdem Soja-Joghurt und ganz viel Cashewmilch. Die Cashewmilch schäumt übrigens im Milchschäumer ein klein wenig auf :-). Nicht auf dem Foto Orangensaft und Kaffee.

Snack

Maiswaffeln, Bananenchips, Datteln, im Becher Malzkaffee.


Mittags

Im Boc'n Roll Vollkornbrezel, im Becher Apfel/Avocado, in der Thermoskanne Tee.


Abendessen

Tja, das Abendessen habe ich in der fertigen Version komplett vergessen zu fotografieren. Zumindest dachte ich vorher noch daran, die Zutaten aufzunehmen: glutenfreie Mais-Reis-Spaghetti von dennree vermischt mit Pesto Verde von LaSelva. Sehr sehr gut!


Nachspeise

Selbstgebackene Cookies <3.


Mein Standard-Cookie-Rezept für 12 - 14 Cookies:

125 g Margarine / weiche Alsan (oder 80 g Margarine + 40 - 45 g Nussmus)
60 - 70 g Süße, meistens Reissirup oder Ahornsirup
1 leicht geh. TL Backpulver oder Natron
30 g Kokosmehl (oder Dinkel(vollkorn)mehl)
80 g Haferflocken (fein, grob oder sogar Müsli)
100 g Dinkelmehl (entweder Typ 630 oder Vollkornmehl oder eine Mischung aus beiden)
50 - 70 g "Sonstiges" wie Rosinen, Leinsamen, Schokodrops, gehackte Nüsse oder was auch immer
Zimt oder gemahlene Vanille

Alles gut miteinander vermengen, nur bei Bedarf (ist sehr selten nötig) noch etwas Flüssigkeit zugeben, bis ihr aus dem Teig Kugeln formen könnt. Mit Hilfe eines EL's Teig entnehmen und mit leicht feuchten Händen zu Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (Abstand zueinander einhalten). Die Kugeln plattmachen und 12/13 Minuten bei 180 Grad backen. Am besten ein Auge draufhaben. Nach 12 Minuten werden sie schnell braun und dann schwarz ;-).