Dienstag, 2. September 2014

Grillvilet mit Rote Beete Salat und Kartoffelstampf (Ruck-Zuck-Feierabend-Gericht, wenn Ihr nichts gegen Fertigprodukte habt)

Das untere Gericht läuft unter megaschnell zubereitet. Es basiert allerdings auch auf einigen Fertigprodukten. Ich verwendete das enerBIO Kartoffelpüree von Rossmann (sehr empfehlenswert!), vakuumverpackte Rote Beete (kein Fertigprodukt, aber auch kein frisches Produkt) und 2 Grillvilets "Veg Ribs Dolce" von Vegourmet. Letzteres mochte meine Frau gar nicht, da es ihr zu "rauchig" schmeckte und sie es als etwas zäh empfand (außerdem fand sie den fruchtigen Einschlag störend). Ich fand, dass am ehesten die Konsistenz von Rindfleisch getroffen war, einschließlich des etwas schwerfälligeren Schneidens. Das Rauchige fand ich lecker, die fruchtige Note war erfrischend. Ich bereitete die Vilets in unserer Grillpfanne zu. Für mich sind die Grillvilets allerdings kein Nachkaufprodukt. Sie lassen sich übrigens sehr gut einfrieren; die Grillvilets waren in meinem Gewinnpaket von Vegourmet enthalten, das ich Ende 2013 gewann.


Zutaten: Wasser, Sojamehl, Zucker, Tomatenpüree, Zwiebeln, Knoblauch, Essig, Olivenöl, Sojasoße, Weizenstärke, Meersalz, Paprikapulver süß, Senf, Hefeextrakt, Maltodextrin, Karamell, Gewürze, Zitrone und Aromen vegan.

 
Grillvilets mit Püree und Rote Beete Salat
 
2 Grillvilets
Kartoffelpüree (z. B. enerBIO Rossmann) + Wasser + Hafermilch
Rote Beete (vakuumverpackt)
Röstzwiebeln
Öl
Apfelessig
Agavensirup
Salz, Pfeffer
Sonneblumenkerne
 
Die Grillpfanne mit etwas Öl bepinseln und die Grillvilets mehrere Minuten in der heißen Pfanne grillen, zwischendurch wenden. Rote Beete würfeln, mit Sonnenblumenkernen, Öl, Apfelessig, Agavensirup, Salz und Pfeffer vermengen. Kartoffelpüree mit Wasser und Hafermilch nach Packungsanleitung zubereiten. Alle Bestandteile auf einem Teller anrichten, das Kartoffelpüree mit Röstzwiebeln bestreuen. Guten Appetit!

Montag, 1. September 2014

Am Wochenende Ayurveda Paradise, Thai Food 2, Alpro Cremoso ausprobiert und im Magazin "Kochen ohne Knochen" gelesen

Neu ausprobiert: Ayurveda Paradise - ein vegetarischer indischer Imbiss (Tetzelgasse 13, 90403 Nürnberg), von Montag bis Samstag zwischen 11 und 15:30 Uhr geöffnet. Es gibt genau ein Tagesgericht nach ayurvedischer Tradition zubereitet, das ihrer Speisekarte im Internet zu entnehmen ist. Letzten Samstag gab es ein Kichererbsencurry mit Gemüse, Basmatireis und Papadam. Im Imbiss gilt Selbstabholung an der Theke. Das Tagesgericht kostet 6 Euro, die Getränke zumeist nur 1 Euro (z. B. Ingwer- oder Chaitee). Es gibt im Laden auch einige ayurvedische Produkte zu kaufen. Der Gasttraum / Laden ist klein, die Atmosphäre leicht "alternativ" und sehr gemütlich. Es scheinen dort auch viele Stammgäste zu essen (an diesem Tag kamen fast nur Einzelpersonen zum Essen vorbei). Mir persönlich hat es dort gut gefallen. Die Speisen sind sehr ausgewogen und richtig gut gewürzt. Ich war nach dem Essen satt und glücklich.
 
Ebenfalls ausprobiert: Aus Thai Food III wurde Thai Food II in der Pirkheimerstr. 69, Nürnberg. Ich ernährte mich früher jahrelang mehrmals wöchentlich vom Thai Food II (in der Bärenschanzstr.). Mein absolut liebstes Gericht ist und bleibt das grüne Gemüsecurry mit Kokosmilch und Basilikum, das auch noch ordentlich scharf daherkommt.
 
 
Außerdem habe ich den neuen Alpro Cremoso Joghurt "Apfelstrudel" entdeckt und ausprobiert. Schmeckt erstaunlich unkünstlich, die Textur ist außerordentlich cremig und auch die Süße ist dem Inhalt angemessen ;-). Mir persönlich ist die Zutatenliste zu lange und sie liest sich auch noch zu künstlich. Aber als seltenes Geschmackserlebnis ist das schon mal den Kauf wert. 
 
Provamel bringt übrigens jetzt im September einen zuckerfreien Soja-Joghurt auf den Markt. Ihr bisheriger Soja-Joghurt Natur wird nach einer Rezepturumstellung mit Agavensirup gesüßt. Bei Interesse seht auf deren Homepage vorbei, da sind "die Neuen" schon vorgestellt.  

 
Die aktuelle Kochen ohne Knochen - das vegane Magazin gefällt mir dieses Mal ausgesprochen gut!Dieses Mal die richtige Mischung aus Unterhaltung und Information ;-) :-).

 
 

Freitag, 29. August 2014

So esse ich meine Kürbissuppe am liebsten!

Heute zeige ich Euch die Kürbissuppe, wie ich sie selbst am liebsten esse: dickflüssig, mit Kokosahne und mit Kürbiskernen getoppt. Ich gebe Euch im Rezept nicht die genaue Menge an Gemüsebrühe, da ich meine Suppe wirklich gerne dickflüssig esse, ich meine es waren so um die 200 ml. Ihr könnt gerne mehr davon nehmen (z. B. 400 ml) :-). 

Kürbissuppe

1 kleiner Kürbis (Hokkaido)
1 Stück Ingwer
Öl
Zwiebel (klein)
Zitronengras getrocknet 
Kürbiskönig (Gewürz von Herbaria, oder Kreuzkümmel oder Curry)
Gemüsebrühe
Salz 
Agavensirup

Als Topping: geröstete Kürbiskerne und Chiliflocken

Öl erhitzen, Zwiebel und Ingwer anschwitzen, mit Kürbiskönig würzen und kurz mitrösten. Kürbis, Zitronengras und Gemüsebrühe zugeben und mit Deckel (!) weichköcheln. Mit Deckel auch daher, weil bei mir die Gemüsebrühe den Kürbis nicht komplett bedeckt hat (ich bevorzuge meine Suppe ja dickflüssig). Kokossahne und Salz (nach Bedarf) zugeben, nochmals kurz erhitzen. Evtl. noch mit Kürbiskönig abschmecken und einen Schuß Agavensirup zugeben. Die Suppe mit einem Pürierstab bearbeiten. 

Als Topping Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Öl rösten. Über die Suppe geben und mit Chiliflocken bestreuen. 




Fenchelhirse mit Rosmarin

Es tummelte sich noch eine Fenchelknolle in meinem Kühlschrank, außerdem hatten wir viele Möhren und noch so einige Cocktailtomaten übrig. Und ich wollte unbedingt ein Gericht mit Hirse kochen. Als ich Hirse mit Fenchel in eine allseits bekannte Suchmaschine eingab, bekam ich dieses Rezept vorgeschlagen: Fenchelhirse mit Rosmarin. Ich setzte das Rezept sehr ähnlich um, nur leider fehlte mir frischer Rosmarin, Radicchioblätter und Anisschnaps, statt Parmesan verwendete ich Hefeflocken und die Zwiebel ließ ich weg. Das Endergebnis war sehr sehr lecker!
 
Fenchelhirse mit Rosmarin
2 Personen
1 Fenchelknolle
2 kleine Möhren
1 Knoblauchzehe
1 EL Rosmarin (getrocknet)
ca. 100 g Cocktailtomaten
150 g Hirse
1 EL Olivenöl
1/2 TL Fenchel gemahlen (Gewürz, z. B. von Brecht im Reformladen)
1 Schuß Weißwein
350 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer aus der Mühle
1 - 2 EL Hefeflocken
 
Fenchel der Länge nach vierteln, den Strunk jeweils schräg rausschneiden. Den Fenchel quer in 1 cm breite Streifen schneiden, die Möhre in feine Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und fein schneiden. Cocktailtomaten waschen und ganz klein würfeln. Hirse im Sieb kalt abbrausen und abtropfen lassen.
Das Öl im Topf erhitzen. Fenchel, Möhre, Rosmarin 2-3 Minuten andünsten. Immer rühren.
 
                Mit einem Schuß Weißwein (nach Belieben) ablöschen, Hirse untermischen. Gemüsebrühe dazugießen, Tomaten zugeben, mit Salz würzen. Deckel auflegen, Hitze klein stellen und die Hirse etwa 20 Minuten garen, bis sie körnig ist. Zwischendurch ein- bis zweimal die Hirse durchrühren.
 
                Hefeflocken, gemahlenen Fenchel unter die Hirse mischen und zugedeckt noch mal 2-3 Minuten ziehen lassen. Die Hirse probieren und eventuell nachwürzen. Mit frischem Pfeffer und Hefeflocken bestreut servieren.


Donnerstag, 28. August 2014

Büchertipp "Vegane Glücksküche soja- & glutenfrei" - Good Mood Food :-)

Daniela Friedl / Miriam Emme
Soja- & glutenfrei
224 Seiten, geb.
Gewicht: 645g
ISBN: 978-3-99025-153-9
9783990251539
19.90 €
 
Schon lange lese ich den sehr sympathischen und lesenswerten Blog von Wurzelweber. Sie teilt darin inspirierende lebensbejahende Gedanken, rohköstliche Leckerbissen und lässt uns an ihrem naturverbunden Leben teilhaben. Umso mehr hat es mich gefreut, als ich erfahren habe, dass sie ein Kochbuch mitverfasste. Die Co-Autorin Daniele Friedl hat bereits einige vegane Kochbücher auf den Markt gebracht, u. a. schnelle vegane Küche, sojafrei und einfach oder vegane Hausmannskost.
 
 
Die "vegane Glücksküche" ist einfach nur zauberhaft :-).
In welchem Kochbuch wird man schon von Ronja Räubertochter, der Heldin meiner Kindheit, begrüßt? Das zauberte mir schon ein Lächeln auf's Gesicht. Auch die folgenden Seiten machten mich alleine vom Lesen glücklich. "Genießen Sie ausgezeichnetes Essen im Kreis Ihrer Familie oder lieber Freunde", "Richten Sie Speisen mit besonders viel Liebe an", "Ja, Glück kann man tatsächlich essen!" sind einige Zitate aus dem Buch. In dem Buch geht es nicht nur um's kochen, sondern auch um's genießen, im Hier und Jetzt verweilen, um achtsames und bewusstes Leben. 
 
Es gibt über 100 Rezepte, die allesamt vegan sind und ohne Sojaprodukte, ohne Fleischersatz und ohne Gluten auskommen. Nach einer kleinen Einführung zum Thema "Good-Mood-Food", in der u.a. stimmungsaufhellende Lebensmittel und sogar Produktempfehlungen gegeben werden, wird der Leser durch die Welt der Smoothies, Suppen, Salate, Aufstriche, Brot & Gebäck, Hauptgerichte und Süßspeisen begleitet. Die Rezepte sind nicht ausschließlich rohköstlich, dennoch ist ein hoher Rohkostanteil gegeben.
 
Optisch gefällt mir das Buch sehr gut. Alle Rezepte sind mit einem Foto begleitet. Die Zutatenliste ist bekannt und übersichtlich. Als "ungewöhnlichste Zutaten" sind mir Xylit (Birkenzucker) und Makao aufgefallen. Die Rezepte kommen schon fast schlicht daher und klingen allesamt sehr gut umsetzbar. Für einige wenige Rezepte ist ein Dörrautomat vonnöten, auch ein Mixer wäre durchaus wünschenswert. Das Format ist handlich und auch beim Kochen nicht im Weg. Unten könnt Ihr das Inhaltsverzeichnis einsehen. Ich habe mir schon einige Rezepte eingemerkt, z. B. Cashew- und Paranusskäse, Sonnenblumenbrot mit Amarant, Erdnussreis, Ayurveda-Pfannkuchen, Scharfe Schokocreme, Lebkuchen-Muffins, warmer Pilzsalat. Ich fand es sehr schön, dass auch Aufstriche mit einem Extrakapitel bedacht waren - Cremige Seelenstreichler :-).
 
Die vegane Glücksküche ein sehr empfehlenswertes Buch, das sich auch als Geschenk wunderbar eignet.
 

Mittwoch, 27. August 2014

Vegan Wednesday #105

Unsere Beiträge sammelt die liebe Cara vom Blog think.care.act - genau hier <3. 
Was wir für eine Jahreszeit haben? Sommer mit Eiszeit!

Frühstück

Ich rührte am Vorabend Chufli Yoga (mmmmmh!), Flohsamen, Pflanzenmilch und Soja-Joghurt (Frühstück Natur) von Provamel an und toppte dies mit Feige und Birne, gemahlener Vanille und etwas Xylit (nicht weil das Frühstück der Süße bedurft hätte, sondern weil die Probierpackung aufzubrauchen war ;-)). 
Dazu gab es Kaffee und Saft.

Mittags

Und da Feigen so lecker sind, gab es diese auch zum Mittagessen kombiniert mit Gojibeeren auf Chia-Samen-Joghurt. Außerdem hatte ich noch eine Cantaloupe Melone dabei.

Abendessen

Gnocchi aus der Packung, die ich zusammen mit einer veganen Gemüsepfanne von Iglo & etwas Wasser gar köchelte. Bestreut habe ich sie mit Hefeflocken. Außerdem gab es Gurke mit schwarzem Sesam und Crema di Balsamico.  

Dessert

Am Sonntag haben wir wieder eine neue Ladung Mohncookies gebacken. Das Rezept habe ich erst vor kurzem gepostet und gab es auch schon beim letzten Vegan Wednesday. Was soll ich sagen, ich liebe Mohn und ich liebe selbstgebackene Cookies <3.

Das I-Tüpfelchen ;-)

Seit 2 Jahren schleiche ich im Bioladen drum herum: Umeboshi. Jetzt habe ich eine Packung gekauft. Mensch, ist das eine supersaure Angelegenheit - da geht auch nur eine halbe Aprikose, die andere Hälfte bekam die Frau. Sie wirken desinfizierend, entgiftend, basenbildend, blutreinigend, energieaufbauend.... Da hab ich mir endlich die Packung für fast 10 Euro "gegönnt" ;-). Ob sie was bringen, kann ich Euch nicht sagen. Sieht man mal von dem sauren Gesicht ab, das ich beim Verzehr ziehe, geht es mir wie sonst ;-).


Weiteres wurde gegessen, aber nicht fotografiert.

Dienstag, 26. August 2014

Eisblümerl - Ich werde wahnsinnig, so viele leckere Nussmuse, Nusssaucen und Schokoaufstriche :-)...

 Wie Ihr bereits alle wisst, durchstreife ich für mein Leben gerne Bioläden / Reformhäuser. Immer auf der Suche nach neuen veganen Produkten ;-). Im Jahr 2011 entdeckte ich hierbei natürlich auch Eisblümerl. Wie könnte man die Gläser auch übersehen?! Das Design mit dem freundlichen Eisbären, der Blumen in der Pranke hält, fand ich einfach herzallerliebst. Klar sollten wir nicht die Produkte alleine wegen des Designs kaufen, dennoch ist es nunmal so, dass ein gutes Label schneller zum Kauf verführt. Umso besser, wenn das eigentliche Produkt auch wahnsinnig gut schmeckt. Seit damals bin ich Fan von Eisblümerl. Eisblümerl verkauft für mich die besten Nussmuse der Welt :-). In ihren Haselnuss Dattel Aufstrich bin ich noch immer schwer verknallt (er ist und bleibt mein absoluter Favorit). In den letzten Jahren habe ich mich durch ihre Produktpalette durchprobiert und sie mir regelmäßig gekauft. Da wird es jetzt mal Zeit, Euch einige ihrer Produkte vorzustellen.
 
Eisblümerl vertritt "die Überzeugung, dass wir unserer Erde, den Lebewesen und unseren Mitmenschen mit Respekt und Wertschätzung begegnen möchten." Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich finde Ihren Online-Auftritt und v. a. Eisblümerl als Unternehmen einfach sehr sympathisch und unterstützenswert! Es ist toll, dass die Firma großen Wert auf Nachhaltigkeit legt (u. a. unterstützen sie die Nürnberger Tafel, die Bio Brotbox Nürnberg und beziehen ihren Strom von Greenpeace).
 
Bestellen kann man die Produkte z. B. in ihrem Biobestellshop bzw. sie vor Ort in Bioläden kaufen. Vegane Produkte sind auch mit dem V-Label gekennzeichnet.
 
Fangen wir mal mit Ihren Nussmusen an. Ihre Nussmuse (Link führt zum Bestellshop) bestehen zu 100 % aus der Nuss, die enthalten sein soll :-). Es sind keinerlei weitere Zutaten wie Fette, Salze oder gar Kristallzucker enthalten (mit Ausnahme der Erdnussmuse amerikanischer Art bzw. Erdnussmus mit Salz bzw. mit Chili). Das Cashewmus z. B. besteht zu 100 % aus fettfrei gerösteten Cashews, das weiße Mandelmus aus 100 % blanchierten Mandeln. Beachtet die Rückseite der Gläser, hier ist auch vermerkt, was das Besondere an der jeweiligen Nuss ist, z. B. unterstützen Cashewkerne Herz, Haut und Augen oder Mandeln haben eine cholesterinsenkende Wirkung.  
Das weiße Mandelmus eignet sich sehr gut auch als Sahneersatz oder zum Herstellen von Pflanzenmilch.
Ihre Nussmuse (z. B. Cashewmus, Erdnussmus, Haselnussmus, Kürbiskernmus, Mandelmus, Mischmus, Sonnenblumenkernmus, Tahin) bestehen aus (schonend und fettfrei) gerösteten Nüssen. Mandelmus gibt es auch noch in der weißen Version, d. h. aus blanchierten Mandeln.
Cashewmus

Weißes Mandelmus
Auf dem nächsten Foto seht Ihr Tahin (probiert Tahin mal auf Brot unter Banane! oder unter Agavensirup, mmh!) und links davon ein Produkt ihrer Florentiner Mischungen: Mohn Florentiner. Meine Güte, ich liebe Mohn! Die Mischung besteht u. a. aus gerösteter und gemahlener Mohnsaat & Sultaninen, wurde verfeinert mit Zitrone, Ingwer und gesüßt mit Agave. Ich habe den Mohn Florentiner ganz oft dazu genützt, ihn unter mein Porridge zu heben, bzw. zum Milchreis, ins Kasha oder den Reisflockenbrei zu geben. Er benötigt etwas Wärme, damit man ihn gut verrühren kann. Er kann natürlich auch als Backzutat als Füllung von Strudel oder Hefeteigen genutzt werden. Nur die Verwendung als Brotaufstrich ist schwierig, da er einfach zu hart zum aufstreichen ist. Hierfür müsste der Florentiner mit etwas heißem Wasser angerührt werden. Aus dem Glas Naschen ist wiederum ganz einfach ;-).
 
Mohn-Florentiner
 
Tahin

Neu hinzugekommen sind Ihre Nusssaucen, die ich Euch sehr empfehlen kann!  Es gibt fünf Sorten aus gerösteten Bio-Erdnüssen oder Bio-Mandeln, von denen vier auch vegan sind (die fünfte enthält Honig). Laut Eisblümerl sind die Saucen inspiriert von der Ethno-Küche und enthalten keinerlei Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe. Auf dem Foto seht ihr die indische Mandelsauce.
Probiert habe ich auch die Chayam Würzsauce Saté Thai, die mich hellauf begeistert hat. Ich verwende die Saucen am liebsten als Soßen, in denen ich auch das Gemüse gar koche. Sie eignen sich allerdings auch als Dip, Salatdressing oder für's Marinieren. 
 
 
 Nachdem Eisblümerl so viele Nussmuse im Sortiment hat, liegt es auch nahe, dass sie Nüsse auch als Knabbereien verkaufen ;-). Unten seht ihr Tamari Erdnüsse geröstet. Ich warne Euch vor, einmal geöffnet habt Ihr keine Chance mehr. Auch hier gilt, die Nüsse werden fettfrei geröstet und in diesem Fall mit Tamari-Sojasauce gewürzt.
 
Das Beste kommt zum Schluss ;-). Sie haben vegane Schokoaufstriche, kreisch!!!!!  Ihre Zartbitter Cremes (links im Bild) sind allesamt vegan. Es gibt sie in den Sorten Haselnuss, Kokos und Schoko pur. Außerdem gibt es Haselnuss-Nougat-Noir Creme, die zu 50 % aus Haselnuss und nur zu 12 % aus Rohrohrzucker besteht. Die Nougat Creme könnte man auch als Gebäckfüllung nehmen, aber das bringe ich nicht übers Herz. Da geht nur pur auf Brot!
Schoko-Zartbitter-Creme
Haselnuss-Nougat-Noir
 Meine Erfahrungen mit Eisblümerl (ein Auszug):