Donnerstag, 29. Januar 2015

Vegan Wednesday #126

Huch, es war schon wieder Vegan Wednesday. Das fiel mir gestern Morgen gerade noch rechtzeitig ein. Unsere Beiträge sammelt Regina vom famosen Blog Muc.Veg.Vielen lieben Dank!

Frühstück
 
Es gab ein Mohnbrötchen vom Denn's, dazu Kaffee und Saft. Auf die eine Hälfte des Brötchens kam Nuss-Nougat Creme von Rapunzel und Bananenscheiben, auf die andere Hälfte Thai Koriander Bio-Frischcreme und Pflaumenmus.
 
Außerdem könnt ihr auf dem Foto noch Tahin von Eisblümerl und Nussmus Dessert von Rapunzel entdecken, beides Produkte, die dieses Mal meine Partnerin verwendet hat (Tahin unter Bananenscheiben, Nussmus Dessert unter Pflaumenmus).  



Mittags
 
Alles noch verpackt. Heute konnte ich es nicht anders fotografieren. In der Tüte vom Ditsch verbirgt sich meine allerliebste Kürbiskernbrezel, im kleinen Einmachglas rechts nochmals Thai Koriander Frischcreme (siehe Frühstücksfoto), außerdem hatte ich einen Apfel mit dabei und meinen Shuyao-Tee Blumenwiese. 

Abends gab es Pastinaken-Zucchini-Gemüse in einer Fertigsauce von Sanchon: Rogan Josh. Bestreut haben wir das Gericht mit Cashewkernen, dazu gab es Jasminreis.

 
Weitere zahlreich vorhandene Snacks und Süßigkeiten, wie Schokolade, Knäckebrot, Walnüsse, Brotsticks und eine mich sehr wärmende Misosuppe (ohne Einlagen, in einer Tasse angerührt) haben es auf kein Foto geschafft.  

Montag, 26. Januar 2015

Ich zeige Euch einige neue Lieblings-Produkte von mir...

Erstaunt stellte ich fest, wieviele neue Produkte sich bei mir zu Hause tummelten und nur darauf warteten, Euch vorgestellt zu werden :-). Die Produkte habe ich mir alle selber gekauft, auf einigen meiner zahlreichen Einkaufsgänge in Biomärkten. Daher bestelle ich auch nur noch selten Internet, da ich in Nürnberg so ziemlich alles finde, was ich brauche. Ach ja, eine göttliche Pizza hat sich auch noch dazwischengeschummelt.
 
Meine Neuentdeckung vom Samstag in der Müller Drogerie. Eigentlich wollte ich nur einen Ordner kaufen, dann kam ich zufällig am Teeregal vorbei: Coconut Chai. Bei Coconut kann ich nicht widerstehen! Ich habe den Tee mitgenommen und es nicht bereut. MMMMHHHH!  
 
 
Gestern habe ich Pizza gebacken, mit der Bauckmischung Pizza Dinkel. Ich gab zum ersten Mal Austernpilze auf die Pizza. Formidabel! Die Austernpilze habe ich nur in feine Streifen geschnitten und sie ohne sie vorher anzubraten auf die Pizza gegeben. Außerdem kam mit auf die Pizza Oliven und getrocknete Tomaten. Die Tomatensauce würzte ich indisch, u. a. mit Garam Masala, Curry und Koriander. 
 
Im Basic Bioladen entdeckte ich außerdem Möhren-Apfelsalat mit Ingwer  von der Bio-Manufaktur und den Chocqbar Riegel Mocca Cacao. Beides Produkte, die ich sehr empfehlen kann. Der Möhren-Apfelsalat ist ein Kandidat, der sehr einfach selber zubereitet werden kann. An diesem Tag wollte ich aber keine Küchenmaschine putzen bzw. erst mühsam Möhren und Apfel raspeln. Da kam mir der Fertigsalat gerade recht. Die Würzung ist sehr ausgewohen und fein, würde ich sofort wieder kaufen. Die Regel waren toll! Schmeckten wunderbar stark nach Kaffee, leider waren sie auch sehr teuer, 2.99 Euro. Wird es nur selten bei mir geben.
 
 
Chocqbar Riegel Mocca Cacao
Im Ebl gibt es seit neuestem diese total leckere Frischcreme Thai Koriander von Green Heart. Die Mischung ist ein Volltreffer für mich! Schmeckt mir sowohl pur, als auch dünn gestrichen unter Avocado, veganen Käse oder Pflaumenmus (!). Sehr empfehlenswert!
 
 
Diesen Dijon-Senf nahm ich aus Verlegenheit beim Edeka mit. Ich bildete mir für ein Rezept dringend diesen Senf ein und sah in zufällig beim Edeka. Als ich ihn probierte, war ich sehr überrascht. Ich kann mich kaum halten, das erste Glas ist schon leer. Esse ich wahnsinnig gerne auf's Brot, z. B. unter Avocado oder veganer Wurst. Zum Kochen ist er natürlich auch geeignet ;-). Ich liebe diesen Senf! 
 
 
 
Vitalia hat jetzt auch Chia Samen im Sortiment. 450 g kosten knapp unter 15 Euro. Ich habe ihn am Samstag im Angebot gekauft.
 
 
 
Da ich eine neue Schokocreme benötigte, griff ich bei Rapunzel Nuss-Nougat Creme zu. Sehr cremig in der Textur, sehr sehr lecker, leider mit Palmöl.
 
 
 
 

 Ebenfalls von Rapunzel stammt dieses Nussmus Dessert. Es enthält nur Cashewnüsse, Mandeln und Bourbon Vanille. Ich esse es sehr gerne auf meinem Frühstücksbrot, bzw. -brötchen. Harmoniert wunderbar mit Marmelade oder meinen heiß geliebten Bananenscheiben.
 

 
Die Nirwana Vegan von Rapunzel schmeckt in der Tat famos. So richtig nach Milchschokolade. Zwar ist mir mittlerweile Zartbitter lieber, aber gelegentlich landet diese Tafel dennoch in meinem Einkaufswagen.




Sonntag, 25. Januar 2015

Vorräte aufbrauchen mit Belugalinsen

Jetzt ist das Jahr 2015 da, was auch bedeutet, dass mir in meinem Lebensmittel-Regal Produkte in die Hände fallen, die ausgerechnet im Januar 2015 ablaufen. Im letzten Jahr dachte ich mir zu oft "ist ja noch lange hin" und so sind die Produkte wieder zurück zu den Vorräten gewandert. Das ist allerdings auch richtig schade, da das folgende Gericht so gut schmeckte, so dass ich überhaupt nicht verstehen kann, die Belugalinsen so oft unbeachtet liegen gelassen zu haben. Damit das Gericht nach einem langen Arbeitstag schneller fertig wird, ließ ich die Belugalinsen am Vorabend im Reiskocher garkochen (150 g Belugalinsen + 450 ml Wasser + 1 gehäufter TL Gemüsebrühe). Übrigens könnte man den Tofu in einer extra-Pfanne goldbraun backen, aber ich bin ein großer Fan von Ein-Pfannen-Gerichten (weniger zum Abspülen) und so kochte ich alles in meiner großen beschichteten Pfanne. Die Belugalinsen müsst Ihr nicht am Vortag zubereiten, sie können auch direkt im Gericht gar geköchelt werden. Wie das funktioniert entdeckt ihr auf dem Blog des Magazins "köstlich vegetarisch", der auch unteres Gericht inspiriert hat - Linsensotto.  


Belugalinsen mit Räuchertofu und Lauch
2 Personen
150 g Belugalinsen mit 450 ml Wasser und 1 geh. TL Gemüsebrühe (z. B. im Reiskocher) gar gekocht, am besten am Vorabend für die Zeitersparnis
1 Möhre
1 Lauch
3 Feigen
1 Knoblauchzehe (bzw. Knoblauchgranulat)
1 Packung Räuchertofu, z. B. von Taifun
Kürbiskerne (optional)
Kreuzkümmel
scharfer Curry
Salz, Pfeffer
Wasser
1 EL Hofgemüse Allos Torstens Tomate Lauch (optional)
 
In Scheiben geschnittenen Lauch, Möhre, fein gewürfelte Feigen, Belugalinsen und gewürfelten Räuchertofu mit etwas Wasser in eine beschichtete Pfanne geben, mit Deckel aufkochen, Temperatur reduzieren und noch einige Minuten leicht köcheln lassen. Immer wieder umrühren, aufpassen, dass nichts anbrennt, evtl. noch etwas Wasser nachgeben. Würzen mit Kreuzkümmel (mindestens 1 TL) und scharfem Currypulver, abschmecken mit Salz und Pfeffer. Das Gericht ist dann fertig, wenn alles gut erwärmt ist. Zuletzt kamen Kürbiskerne und 1 EL Hofgemüse Allos Torstens Tomate Lauch mit hinzu. Auf 2 Schalen verteilen und genießen.

Samstag, 24. Januar 2015

Schlank mit Darm - mit der richtigen Darmflora zum Wunschgewicht

Michaela Axt-Gadermann
Die Darm-Diät
Schlank mit Darm 
Mit der richtigen Darmflora zum Wunschgewicht
Paperback, Klappenbroschur, 192 Seiten17,2 x 23,5 cm
ca. 80 farbige Fotos und Illustrationen, mit Tabellen und Grafiken
ISBN: 978-3-517-09365-9
16,99€
Verlag: Südwest

 
Das sagt der Verlag: 

Darmbakterien und deren vielfältige Aufgaben sind zur Zeit ein Trendthema. Die Erforschung dieses Ökosystems in unserem Inneren hat in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Inzwischen weiß man, dass auch das Gewicht und das Wohlbefinden zu einem entscheidenden Teil von der Darmflora bestimmt werden. Die wissenschaftlichen Ergebnisse zeigen, dass es möglich ist, über die Ernährung Einfluss auf die Darmbakterien und den Verdauungstrakt und dadurch auch auf das Körpergewicht zu nehmen. 
 


Zum ersten Mal und in allgemeinverständlicher Sprache werden hier all diese Zusammenhänge aufgezeigt. Das Buch hilft mit praktischen Ratschlägen und Rezepten dabei, die Darmflora in Richtung "schlank" zu programmieren. 

• Ein neuer Diätansatz, wissenschaftlich fundiert und hochaktuell
• Nachhaltig, schonend und dauerhaft zum Wunschgewicht
• Gezielte Beeinflussung der Darmflora
• Mit zahlreichen Rezepten

 
Die Autorin

Die Autorin ist Sportmedizinerin und Hautfachärztin, seit 2007 Professorin für Gesundheitsförderung und Medical Wellness an der Hochschule Coburg. 


Interessanter Input, Rezepte für Veganer nur bedingt geeignet, Diät überflüssig

Mich hat das Buch v. a. interessiert, um einen Einblick in unseren Darm zu erhalten und zu verstehen, was unserer Darmflora gut tut und was eben nicht. Die Darmbakterien sollen unsere Fettpölsterchen, unseren Appetit und selbst unsere Stimmung beeinflussen können. Daher sollten wir uns darum kümmern, dass die Darmflora optimal funktionieren kann. Auch weil drei Viertel der Abwehrkräfte an diesem Ort sitzen. Über den Darm zu sprechen wird scheinbar erst in den letzten Jahren en vogue. Kaum zu glauben, dass dieses so wichtige Organ und seine vielfältigen Bewohner auch erst seit ein paar Jahren intensiv erforscht werden (siehe Kapitel "Der Darm - so unerforscht wie der Mars?"). 

In den ersten sechs Kapitel erhält man zahlreiche interessante Einblicke in das Geschehen im Darm. Im ersten Kapitel erfährt man u. a. folgendes. Auf der Darmoberfläche  sind 100.000.000.000.000 Bakterien (hundert Billionen!) angesiedelt, tausendmal mehr Bakterien, als unsere Galaxie Sterne hat. Das "Who is Who" der Darmbakterien stellt vor, welche Bakterienstämme für eine schlanke Figur zuständig sind, so sollte man z. B. mit einer übermäßigen Zufuhr milchsäurehaltiger Probiotika vorsichtig sein (S. 35).
 
Im zweiten Kapitel verstand ich, dass viele Bifidobakterien schlank machen, dass die Zusammensetzung unserer Darmbakterien unseren zukünftigen Gewichtsverlauf vorhersagen wird bzw. wie wir diese "erwerben" bzw. welche Faktoren auf die Bakterien Einfluss nehmen (Rauchen, Antibiotika).
 
Sehr spannend wurde es in Kapitel 4. Im vierten Kapitel betrachtet die Autorin den Einfluss des Darms auf die Gefühlswelt, dem "Bauchhirn". Hier erfahren wir u. a. dass die Darmbakterien über unser derzeitiges Lieblingsgericht mitentscheiden bzw. der Darm über ein unabhängiges Nervensystem verfügt! 
 
Auch Kapitel 6 habe ich sehr interessiert gelesen. Hier wurden konkret Strategien für einen gesunden schlanken Darm vorgestellt und ich habe mir hieraus die ein oder andere Inspiration geholt.
 
Wer die falschen Bakterien im Darm hat, wird schneller dick. Welche Bakterien im Darm das Sagen haben, kann man beeinflussen. Wird eine ungesunde Ernährung umgestellt, kommt öfter Bakterienfutter auf den Tisch, und werden gleichzeitig noch ein paar einfache Regeln beachtet, breiten sich die Keime im Darm aus, die uns gesünder und schlanker machen und unser Wohlbefinden verbessern (S. 23).
 
Die Rezepte wiederum fand ich weniger interessant. Nur sehr sehr wenige waren vegan; der Rezepteteil war auch insgesamt eher kurz gehalten. Die (omnivore) Darmbakterien-Diät soll
- zu einem höheren Verbrauch von Kalorien führen (bis 10 Prozent täglich),
- Fettzellen abbauen und die Bildung neuer Pölsterchen blockieren,
- den Blutzuckerspiegel stabilisieren,
- länger satt machen. Es wird vorgeschlagen, kalorienreduziert (nur 1000 kcal täglich, in meinen Augen viel zu wenig!), vollwertig und fettarm zu essen. Die dazugelieferten Rezepte sind nicht weltbewegend neu oder wirklich inspirierend. Etwas gestört hat mich auch, dass Inulin als durchwegs positiv für den Darm angepriesen wird und auch sehr häufig zum Einsatz kommt (das ist aber eine persönliche Befindlichkeit, die ich nicht ausreichend begründen kann).  
  
FAZIT: Das Buch hat mich bezüglich des Darmgeschehens sehr gut unterhalten. Ich konnte mir ein paar Anregungen holen und hatte das ein oder andere Aha-Erlebnis. Das Buch ist verständlich geschrieben. Die Rezepte wiederum waren für mich eher uninteressant und nur sehr wenige davon waren vegan, die meisten omnivor. Wer bezüglich des Darms an Informationen interessiert ist und erfahren will, wie Darmbakterien unser Gewicht beeinflussen können, sollte in das Buch mal hineinblättern. Das Buch erklärt sehr unterhaltsam, wie wichtig unsere Darmbakterien sind und welchen Einfluss sie auf unseren gesamten Körper haben.  Generell gebe ich immer den Tipp, in ein Buch vor dem Kauf mal hineinzublättern. Mir selbst wurde das Buch kostenfrei und bedingungslos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Gekauft hätte ich es mir nicht, dennoch bin ich froh, es gelesen zu haben.
 
Nachtrag: Die enthaltene Diät zum Wunschgewicht war für mich persönlich überflüssig. Ich las das Buch auch nicht, weil ich eine Diät durchführen wollte. Für mich als Veganerin waren weder die Rezeptvorschläge interessant, noch für mich als Leser die vorgeschlagene Diät. Die vorgeschlagenen 1000 kcal täglich halte ich für bedenklich! Ich hätte es besser gefunden, wenn in diesem Buch keine Diät enthalten gewesen wären, sondern schlicht und einfach darmfreundliche Ernährungsempfehlungen!
 
 
 
 
 
 

Freitag, 23. Januar 2015

Misosuppe mit Tortellini von Vital Food (Spinat, Quinoa, Tofu) und Kürbis - vegane Schokobanane beim Ebl

Ich habe die neuen Tortellini von Vital Food in der Sorte "Spinat +Tofu +Quinoa" ausprobiert. Ich finde die so lecker! Momentan serviere ich Tortellini am liebsten in einer Misosuppe, bestreut mit möglichst vielen Kürbiskernen oder schwarzem Sesam. Der Hokkaido wartete schon seit Wochen auf seine Zubereitung. Eine unbändige Lust darauf, ließ mich diesen mit den Tortellini kombinieren. Passend. Perfekt. Köstlich! Den Kürbis habe ich im Backofen gar gebacken, die Tortellini in der Suppe weichgekocht. Somit benötigte ich nur das Backblech mit Backpapier und einen Topf auf dem Ofen. Übersichtlich und perfekt für mich! Ofengemüse fette ich mittlerweile gar nicht mehr, ich backe es einfach pur im Backofen bis es schön weich wird, dann vermische ich es in einer Schale mit etwas Sojasauce und Gewürzen. Fertig!

http://veganvital.at/de/spinat.html

Misosuppe mit gebackenem Kürbis und Tortellini
2 Personen
650 ml Wasser
1 EL Gemüsebrühe
1 EL Misopaste z. B. Mugi Miso
1 geh. TL Wakame-Instant-Algen
Ingwer
Sojasauce
1 kleinerer Hokkaido
Korianderblätter
Kürbiskerne
Kürbiskönig (oder andere Gewürzmischung)
 
Kürbis in Spalten schneiden und auf einem Backblech (mit Backpapier ausgelegt) verteilen. Weich backen bei 200 Grad (ich habe nicht auf die Uhr gesehen, ca. 15 - 20 Minuten?, je nach Backofen). Die Kürbisspalten entnehmen (können auch leicht auseinanderfallen), in eine Schale geben, vorsichtig mit Sojasauce und Gewürze vermengen.
 
Wasser mit Gemüsebrühe und fein gehackten Ingwer in einen Topf geben und aufkochen lassen. Tortellini zugeben und ca. 4 Minuten ziehen lassen. Etwas GEmüsebrühe abnehmen und die Mugi Miso Paste darin anrühren. Topf vom Herd nehmen, Mugi Miso Paste unterheben und abgewaschene Wakame-Algen zugeben, noch kurz ziehen lassen, nicht mehr aufkochen. Nach Bedarf Korianderblätter unterheben.
 
Kürbisspalten auf 2 tiefe TEller verteilen und die Suppe mit den Tortellini darauf verteilen. Mit Kürbiskernen bestreuen und servieren.
 
 
 
Beim Ebl gibt es eine vegane Schokobanane. Sie ist aus Dinkelvollkornmehl, Zartbitter-Kuvertüre und enthält auch Sojadrink. Die Schokobanane ist unverschämt lecker. Meine Frau fand sie zu süß, was nicht für mich galt. Sie stammt von der Vollkornbäckerei Köhler. Will ich wieder haben! Dazu gab es übrigens Soja-Joghurt, bestreut mit Kokosflocken und Zaubergewürz von Sonnentor. Die Schokobanane gab es zum Frühstück :-). Sie ist übrigens bis Dienstag beim Ebl im Angebot (genau so wie Hirsedrink von Natumi & Raw Bite Riegel).  
Schokobanane Zutaten: Bananen, DINKELvollkornmehl, Rohrohrzucker, Margarine, Zartbitter Kuvertüre, SOJAmilch, Maisstärke, Kokosflocken, Palmfett, Sonnenblumenlecithin, Vanille, Kurkuma, Belebtes Wasser
 

Donnerstag, 22. Januar 2015

Vegan Wednesday #125

Die liebe Missy Cookie sammelt die Beiträge des gestrigen Vegan Wednesdays. Wir sind schon bei der Nummer 125 :-). Vielen Dank für's Sammeln und Pinnen!
 
Frühstück
 
Walnussbrot mit Nussmus Dessert, Banane und süssem Zaubergewürz.
  Walnussbrot mit Kokosmus und Aprikosenmarmelade.

Mittagessen
 
Jasminreis mit Fenchel, bestreut mit Röstzwiebeln. Dazu gab es Selleriesalat aus dem Glas.

Abendessen
 
Köstliche Pizza u. a. belegt mit Seitan & Champignons & Mais, dazu gab es Möhren-Apfel-Salat.

 
Weitere Zwischenmahlzeiten und Kleinigkeiten wurden nicht fotografiert.
 
Bonusbild
 
Was es zur Zeit sehr häufig bei uns gibt - ThaiFood, gekauft auf dem Heimweg von Arbeit bei einem meiner Lieblings-Thai-Imbisse. Mal zum Mitnehmen (siehe Foto), mal zum Essen vor Ort, falls ich mich dort mit meiner Frau treffen kann.

Mittwoch, 21. Januar 2015

Café Mainheim - Sojamilchkaffee und veganer Kuchen

Hallo Ihr Lieben, ich möchte Euch ganz kurz das Café Mainheim zeigen, das in Nürnberg in Gostenhof (Bauerngasse 18) beheimatet ist. Die Einrichtung ist irgendwo zwischen minimalistisch und Retro, mit viel Liebe zum Detail. Ich habe mich dort sehr wohlgefühlt. Wenn Ihr die Einrichtung sehen wollt, klickt unten auf den Link zum Blog von Gassenzauber. Ich habe für Euch einen köstlichen Milchkaffee mit Sojamilch fotografiert, außerdem die Theke und ihre Speisekarte. Bestellt wird an der Theke, dort lachte mich auch ein sehr gut aussehender veganer Schoko-Orangen-Kuchen an. Unbedingt ausprobieren!
 
Weitere Informationen


 
 
 
Tischdeko
  
Der Kaffee war ratzfatz weggetrunken ;-).